Abschlussbericht zum Praxisforschungsprojekt “FaMJA – Das System Familie in der Mobilen Jugendarbeit”

Abschlussbericht zum Praxisforschungsprojekt “FaMJA – Das System Familie in der Mobilen Jugendarbeit”

Einleitung
Mobile Jugendarbeit (MJA) hat sich nach ihrem Selbstverständnis immer am Bedarf orientiert. Der Bedarf unterliegt, wie alle gesellschaftlichen Phänomene, einer Veränderung. Über viele Jahre hinweg gehörte es zu den Grundsätzen der MJA, dass sie sich parteiisch für junge Menschen einsetzt, die aus verschiedenen Gründen von den klassischen Einrichtungen der Jugendarbeit nicht erreicht werden. Diese Jugendlichen werden zu Adressat_innen Mobiler Jugendarbeit. Die Leitidee Parteilichkeit für die jugendlichen Adressat_innen soll ihre Position stärken und sie fit machen, mit den Erwartungen und Handlungszwängen sowohl der Herkunftsfamilie als auch der Gesellschaft besser umzugehen. Die Parteilichkeit verleiht den Adressat_innen eine Stimme, die für sie eintritt, ohne zu bevormunden oder erziehen zu wollen. Freiwillig suchen die Adressat_innen zu einer Fachkraft der MJA Kontakt, damit sie sich in der Gesellschaft entfalten können…