DNN: Kältebus der Treberhilfe macht Station im Dresdner Alaunpark

Treberhilfe Dresden mit ihrem Busprojekt JUMBO

Busprojekt JUMBO
Bildquelle: DNN-online/privat

Dresden. Menschliche Wärme gegen Winterkälte. Dieses Motto nahmen sich am Montag die Treberhilfe Dresden und die Facebook-Aktionsgruppe „Ich verschenke meinen Schlafsack an Obdachlose“ zu Herzen. Von 18 bis 23 Uhr öffnete der Kältebus am Alaunpark seine Türen für die Dresdner Obdachlose. Für die Obdachlosen gab es eine warme Mahlzeit und Heißgetränke. „Wir wollen mit unserer Aktion vor allem ein Gesprächsangebot bieten, die Möglichkeiten sich zu unterhalten und Kontakte zu knüpfen“, erzählt Sascha Förster, der sich für die Aktion engagiert.

Die Idee entstand durch die über Jahre gewachsene Zusammenarbeit der Treberhilfe mit der Facebook-Gruppe. Isabell Heller vom Roten Baum gründete 2012 die Gruppe in dem sozialen Netzwerk mit dem Ziel, Schlafsäcke zu sammeln. 380 Mitglieder hat die Gruppe inzwischen.

„Schön wäre es, wenn sich über unsere Aktion Freiwillige finden würden, die einmal im Monat an die Obdachlosen Essen ausgeben oder einfach nur für ein Gespräch da wären“, sagt Sascha Förster. Derzeit gibt es nach Försters Schätzung rund 800 bis 1500 Obdachlosen in Dresden.

Quelle: DNN-online am 11.02.2014, 14:40 Uhr, Fehler im Original, abgerufen am 11. Februar 2013 um 16:17 Uhr

Anmerkung: Wir nehmen den Artikel über das LAK-Mitglied Treberhilfe Dresden gerne zum Anlass, auf die unscharfen Formulierungen von Obdachlosigkeit (also tatsächlich ohne Obdach bzw. in einer Notunterkunft) und Wohnungslosgkeit (prekäre Wohnsituation) hinzuweisen. Der Verein hatte das so nicht formuliert, und zum Glück(!) gibt es keine 800 bis 1500 Obdachlosen in Dresden. Die Definition der BAG Wohnunslosenhilfe differenziert die Themen noch stärker. Ihr könnt sie hier lesen: ETHOS – Europäische Typologie für Obdachlosigkeit, Wohnungslosigkeit und prekäre Wohnversorgung (PDF, 83kB)