Archive

“Psychotrauma” von Klient_innen in der niedrigschwelligen Arbeit…

25.09.2013

Besonders in der niedrigschwelligen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (zB Anlaufstellen, Streetwork und Notschlafstellen) stehen die sozialpädagogischen Handlungsfelder oft im Spannungsfeld einer augenscheinlich besonders auffälligen Zielgruppe und vermeintlich minimalen Interventionsmöglichkeiten. Oft scheint weder ausreichend Zeit noch Möglichkeit vorhanden, um deren Persönlichkeit angemessen zu entwickeln, oder es scheint, als würden Interventionen nicht greifen und Botschaften nicht wirken.

„Heilung“ oder Besserung wird an dieser Stelle oft einzigst einer schwer erreichbaren intensiven oder medizinisch-/psychologischen Hilfemaßnahme (wie zB Therapie/stationäre Intensivangebote) zugetraut und dort verortet, da die Jugendlichen oft schwere biografische „Narben“ tragen, zB durch Misshandlung, Vernachlässigung, aber auch unsichere Bindungsstrukturen.

Die recht junge Disziplin der „Traumapädagogik“ bietet -basierend auf den neuen Forschungsergebnissen der Psychotraumatologie und der Hirnforschung- eine Fülle neuer Erkenntnisse , die hier fachliche Hilfe geben können und die Pädagogik mit Aspekten aus Medizin, Psychiatrie und Psychologie ergänzen. Die oft schwer verständlichen Bewältigungsstrategien der Jugendlichen sollen damit transparenter gemacht werden und praktische Unterstützung des Einzelnen individuell wirksamer, gerade auch im Hinblick auf die täglichen Versorgungstrukturen der niederschwelligen Hilfeformen.

Dabei wird auch deutlich, welche Stärken sich in den einzelnen Bewältigungsmustern verbergen, und welche Ressourcen es zu fördern und zu unterstützen gilt.

Darüber hinaus wirkt sich die Arbeit mit traumatisierten Menschen nicht zuletzt auch immer auf ein ganzes Helfersystem aus, bzw auf die Einzelnen. Eine Mitgefühlserschöpfung kann unter Umständen daraus resultieren.

Inhalte des Fortbildungsmoduls sind

  • theoretische Grundlagen zum Begriff „Psychotraumata“, Phänomene und Konsequenzen
  • Abwehrmechanismen und Überlebensstrategien
  • Grundlagen der Traumaarbeit in der niedrigschwelligen sozialpädagogischen Praxis/ was bedeutet eine „traumazentrierte Haltung“
  • Sekundärtraumatisierung und Traumadynamik – Die „Spuren“ von Traumaarbeit im professionellen System
  • Ressourcen und Stärke

Trainerin: Manuela Grötschel Dipl. Päd., Psychotherapie

Preis: 30,- € Mitglieder des LAK MJA Sachsen e.V., THD Dresden e.V. oder Bündnis für Straßenkinder / 40,- € Nichtmitglieder

“Psychotrauma” von Klient_innen in der niedrigschwelligen Arbeit und seine „Spuren“ im professionellen System – Theoretischer Hintergrund und Bedeutung in der praktischen Arbeit (PDF)
Dresden

Workshop: „Auf hoher See“ – oder „Salz in der Suppe“?!

09. Oktober 2013

Stress- & Burnoutprävention für Berufstätige aus psychosozialen Arbeitsfeldern

Das Thema Stress & Burnout wird in psychosozialen Arbeitsfeldern oft thematisiert und es sind folgende Aspekte wahrzunehmen:

  • Vielen Fachkräften gelingt der zur psychischen und physischenRegeneration notwendige Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung nicht (mehr)
  • Sie leben in einer permanente Anspannungssituation (Latente Ängste bezüglich Arbeitsplatzverlust; Verschärfung der Probleme der AdressatInnen; Zweifel an eigener Bewältigungskompetenz)
  • Das Thema Stress & Burnout ist allgegenwärtig, jedoch wird sich wenig damit befasst

Im Workshop werden folgende Themen bearbeitet:

  • Grundwissen zum Thema Stress & Burnout
  • Ansatzpunkte zur Stress- & Burnoutprävention (kurz- & langfristige Strategien)

Trainer: Tom Küchler

Landesarbeitskreis (LAK) Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V., Leitungsteam Sächsisches Institut für Systemische Beratung & Therapie/ Familientherapie Hohenstein-Ernstthal (SIS) e.V. (www.sis-ev.de); Systemischer Berater, Therapeut/ Familientherapeut, Supervisor, Dozent & Lehrtherapeut (SG), Systemisch-lösungsorientierter Coach (isi), Stresspräventionstrainer (IFT)

Preis: 30,- € Mitglieder des LAK und aktuelle Weiterbildungsteilnehmer des SIS; 40,- € andere TN

Workshop: ”Auf hoher See“ – oder „Salz in der Suppe“ ?! 
Stress- & Burnoutprävention für Berufstätige aus psychosozialen Arbeitsfeldern
Hohenstein-Ernstthal

Grundlagenworkshop Mobile Jugendarbeit/Streetwork

In diesem Seminar werden grundlegende  Inhalte des Arbeitsfeldes Mobile Jugendarbeit thematisiert. Methoden, Arbeitsprinzipien und Grundverständnis werden im Fokus des Tages stehen.

Praktische Reflektionen, theoretische Erörterungen (Inputs) sowie Fachaustausch sind dabei die Instrumente.

Dieses Seminar ist für Mitarbeiter_innen konzipiert, die seit kurzem im Arbeitsfeld tätig sind.

Weitere Adressat_innen dieses Workshops sind Führungskräfte, Kooperationspartner_innen von  Mobiler Jugendarbeit, Mitarbeiter_innen der örtlichen Jugendämter sowie Interessierte.

Referent_innen:

  • Tom Küchler, Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V., Systemischer Berater/Therapeut/ Familietherapeut (SG) und Dozent, Systemisch-lösungsorientierter Supervisor (SG) & Coach (isi)
  • Simone Stüber, Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V.

Preis: 30,- € Mitglieder des LAK / sonst 40,- €

Grundlagenworkshop Mobile Jugendarbeit/Streetwork (PDF)

Organisationsentwicklung LAK MJA

Nachdem wir im Landesarbeitskreis einen intensiven Profilschärfungsprozess durchgeführt und diesen mit novellierten Fachstandards gekrönt haben, ist es nun an der Zeit einen prüfenden Blick auf das Profil des Fachverbandes zu werfen. Entspricht unser Leitbild noch den veränderten  Anforderungen an das Arbeitsfeld? Sind unsere Ziele noch aktuell?

Diesen Prozess der Organisations(weiter)entwicklung möchten wir gerne mit allen Mitgliedern gemeinsam gehen.

Wir laden Euch herzlich dazu ein, gemeinsam mit dem Vorstand, am Donnerstag, den 27. März 2014, einen Blick auf unser Profil als Fachverband Mobile Jugendarbeit/Streetwork zu werfen. Ein externer Moderator (Christopher Rabbeau) wird den Prozess moderieren.

Themen:

  • Organisationsentwicklung zum Profil Mobiler Jugendarbeit in Sachsen
  • Überprüfung des Leitbildes sowie der Zielpyramide des LAK MJA Sachsen e.V.

Die Anmeldung findet ihr hier zum Download: Einladung Organisationsentwicklung 03/2014 (PDF, 66KB)

Grundlagenworkshop Mobile Jugendarbeit/Streetwork

In diesem Seminar werden grundlegende  Inhalte des Arbeitsfeldes Mobile Jugendarbeit thematisiert. Methoden, Arbeitsprinzipien und Grundverständnis werden im Fokus des Tages stehen.

Praktische Reflektionen, theoretische Erörterungen (Inputs) sowie Fachaustausch sind dabei die Instrumente.

Dieses Seminar ist für Mitarbeiter_innen konzipiert, die seit kurzem im Arbeitsfeld tätig sind.

Weitere Adressat_innen dieses Workshops sind Führungskräfte, Kooperationspartner_innen von  Mobiler Jugendarbeit, Mitarbeiter_innen der örtlichen Jugendämter sowie Interessierte.

Referent_innen:

  • Tom Küchler, Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V., Systemischer Berater/Therapeut/ Familietherapeut (SG) und Dozent, Systemisch-lösungsorientierter Supervisor (SG) & Coach (isi)
  • Simone Stüber, Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V.

Preis: 30,- € Mitglieder des LAK / sonst 40,- €

Grundlagenworkshop Mobile Jugendarbeit/Streetwork (PDF)

Grundlagenworkshop Mobile Jugendarbeit/Streetwork

In diesem Seminar werden grundlegende Inhalte des Arbeitsfeldes Mobile Jugendarbeit thematisiert. Methoden, Arbeitsprinzipien und Grundverständnis werden im Fokus des Tages stehen.

Praktische Reflektionen, theoretische Erörterungen (Inputs) sowie Fachaustausch sind dabei die Instrumente.

Dieses Seminar ist für Mitarbeiter_innen konzipiert, die seit kurzem im Arbeitsfeld tätig sind.

Weitere Adressat_innen dieses Workshops sind Führungskräfte, Kooperationspartner_innen von Mobiler Jugendarbeit, Mitarbeiter_innen der örtlichen Jugendämter sowie Interessierte.

Referent_innen:

  • Tom Küchler, Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V., Systemischer Berater/Therapeut/ Familietherapeut (SG) und Dozent, Systemisch-lösungsorientierter Supervisor (SG) & Coach (isi)
  • Simone Stüber, Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V.

Preis: 30,- € Mitglieder des LAK / sonst 40,- €

FT_MJA Grundlagen_Nov_2014 (PDF)

Werkstatt „Hybride Streetwork“

Hybride Streetwork/ Hybride Mobile Jugendarbeit

• Mobile Jugendarbeit zwischen real life und virtual life
• Mobile Jugendarbeit zwischen der Lebenswelt einer „unsichtbaren Jugend“ und der Systemwelt
• Mobile Jugendarbeit in Netzwerken von Institutionen und sozialen Netzwerken von Jugendlichen

Die Kontaktaufnahme im öffentlichen Raum gelingt nur noch bedingt. Langfristige und verlässliche Vertrauens- und Beziehungsarbeit wird immer mehr abgelöst von kurzfristiger Minimalintervention. Gruppenarbeit verschwindet fast gänzlich aus dem Arbeitsalltag. Dafür nimmt die intensive Begleitung exkludierter junger Menschen stetig zu. Die politische Lobbyarbeit mutiert zur Interessenvertretung von Einzelhilfen.
Im Rahmen des Fachtages möchten wir einen möglichst breit angelegten fachlichen Diskurs zum aktuellen IST-Stand der Arbeit und Entwicklungsmöglichkeiten des Arbeitsfeldes führen.
Mehr Anregungen gesucht? http://download.kuebelonline.de/hybride_streetwork.pdf

Anmeldung: Anmeldung Werkstatt Hybride Streetwork

Programm: programm_werkstatt_hybride_streetwork

P.S.: eine Mittagsversorgung ist nicht im Teilnahmebeitrag enthalten, kann aber z.B. für 5 € in der Mensa vor Ort erworben werden..