Gefahrenbeurteilung

Themen, die sonst nirgendwohin passen
Antworten
Gregor - MOJA
Beiträge: 20
Registriert: 8. Apr 2015 11:32

Gefahrenbeurteilung

Beitrag von Gregor - MOJA »

Hallo,

ich bin bei uns im Träger im Betriebsrat. Dabei kam die Frage nach vorhandenen Gefahrenbeurteilungen für die einzelnen Arbeitsplätze/Projekte auf. Bei uns sieht das eher dürftig aus. Gibt es sowas bei euch und wenn ja: könnte ich das verwenden um daraus für uns was gescheites zusammen zu setzen? Wenn nein: Gibt es interesse an sowas mal als LAK bzw als verbund vieler Projekte zu arbeiten? Ich sehe darin viel Potential um unsere Arbeitsbedingungen zu verbessern und um auf unsere Fachstandarts zu pochen.

Sascha
LAK-Geschäftsstelle
Beiträge: 483
Registriert: 24. Nov 2014 13:54

Re: Gefahrenbeurteilung

Beitrag von Sascha »

Ich habe von so etwas in unseren Zusammenhängen noch nichts gehört. Hier synergetisch zu arbeiten ist absolut sinnvoll! Mal sehen, ob noch jemand reagiert.
Modellprojekt ReMoDe

Sascha Rusch
0176 810 25 466
remode@mja-sachsen.de

Benutzeravatar
Raimo
Beiträge: 129
Registriert: 9. Mär 2015 12:21

Re: Gefahrenbeurteilung

Beitrag von Raimo »

Ich kenne so etwas auch nicht für unser Arbeitsfeld. Aber so gänzlich unsinnig scheint es mir nicht zu sein.

Benutzeravatar
Stephan Kämpf
LAK-Vorstand
Beiträge: 88
Registriert: 24. Nov 2014 12:51

Re: Gefahrenbeurteilung

Beitrag von Stephan Kämpf »

Hallo Gregor,

kannst du mir sagen wozu dein Träger sowas braucht bzw. was er damit machen will? Es gibt ja sowas von der Berufsgenossenschaft. Je nach Gefahrenklasse werden die Beiträge berechnet. Aber das müsste man ja nicht neu Erfinden.

mfg

Stephan

Benutzeravatar
Alexander Beuschel
LAK-Vorstand
Beiträge: 454
Registriert: 21. Nov 2014 09:35

Re: Gefahrenbeurteilung

Beitrag von Alexander Beuschel »

Spannend! Bei uns gibt es sowas auch nicht...

Gregor - MOJA
Beiträge: 20
Registriert: 8. Apr 2015 11:32

Re: Gefahrenbeurteilung

Beitrag von Gregor - MOJA »

na prinzipiell sind unternehmen angehalten sich mit den eventuell anfallenden gefahrenquellen seiner arbeitnehmer auseinanderzusetzen. dazu gibt es halt gefahrenberurteilungen. meist geht es dabei um verwendete maschinen und so. bei bürojobs gehts um beleuchtung und rückenschonenedes arbeiten und so. im "schadensfall" kann es sein, dass das unternehmen nachweisen muss, dass es sich mit möglichen gefahrenquellen auseinander gesetzt hat und versucht hat diese zu minimieren. wenn keine vorhanden kann es fürs unternehmen sicher teuer werden. und solange zb nicht in einer gefahrenbeurteilung steht, dass mensch am arbeitsplatz arbeitschutzschuhe braucht, solange muss das meist zwischen arbeitnehmer und arbeitgeber verhandelt werden was mühsig sein kann. bei uns könnten sachen wie gefahr vor hepatitis (dann wären impfungen definitiv vom arbeitgeber zu tragen), anderen infektionen, aggressionen (keine einzelkämpfer), wetterfeste kleidung, ....
die berufsgenossenschaft hat für vieles vordrucke. ich glaube aber nicht für alle arbeitsfelder mobiler jugendarbeit. deswegen wäre es wohl sinnvoll soetwas mal anzugehen oder mindestens zu klären ob es schoin etwas gibt.

Antworten